08.06. – 26.10.2016 | EXPI hands on Science Center Gotschuchen, Kärnten (AT)  … mehr Info 
17.06. – 29.07.2016 | Annette-Kolb-Gymnasium, Traunstein  … mehr Info 


historie© Hubble, NASA
wissenschaft-heute© AEI/ITP/ZIB, Hannover
ausstellung© GD90

Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Vor 100 Jahren hat Albert Einstein der Welt seine Allgemeine Relativitätstheorie vorgestellt. Indem er mit ihr den Beginn und die Entwicklung unseres Universums beschrieb, öffnete der Physiker unseren Blick für eine neue Sicht auf Raum und Zeit. Zusammen mit der Quantentheorie bildet die Allgemeine Relativitätstheorie das Fundament der modernen Physik, die Grundlage für unser Wissen über das Universum im Großen wie im Kleinen. Immer wieder wurde diese Theorie in den vergangenen 100 Jahren glanzvoll bestätigt. Und bis heute liefert sie viel Stoff für faszinierende Forschungsprojekte.

Die Ausstellung „Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie“ macht die Relativitätstheorie anschaulich: Wie die Gravitation Raum und Zeit beeinflusst und dabei sogar Wellen schlägt, wie man in einem Fallturm den Zustand der Schwerelosigkeit erzeugen kann, wie man mit Hilfe von Gravitationslinsen der sogenannten Dunklen Materie im Universum auf die Spur kommt, und Vieles mehr. Erleben Sie, welch weltbewegende Definition der relativen Beziehung von Raum und Zeit Albert Einstein vor 100 Jahren gelang: Fahren Sie mit dem Fahrrad beinahe lichtschnell durch eine virtuelle Kopie der Tübinger Altstadt, lassen Sie sich von einer simulierten Gravitationswelle durchschütteln oder erkunden Sie einen Satelliten, mit dem die Verwerfungen von Raum und Zeit gemessen werden sollen.

In dieser Ausstellung ist Einsteins Entdeckung mehr als eine Theorie.
Unterschrift_ProfDrWanka60

Prof. Dr. Johanna Wanka
Bundesministerin für Bildung und Forschung

Einstein-inside-Treusch_Vorwort_01

Liebe Wissenschaftsinteressierte und Ausstellungsbesucher,

vor zehn Jahren feierte Deutschland im Rahmen der Initiative „Wissenschaft im Dialog“ das Einsteinjahr: Erinnerung an 1905, das annus mirabilis der Physik, in dem Albert Einstein die Arbeiten zum Photoeffekt, zur Brownschen Bewegung und zur Speziellen Relativitätstheorie vorgelegt hatte. Jede hätte einen Nobelpreis verdient. Das Stockholmer Komitee entschied sich 1922 für den Photoeffekt – die Relativitätstheorie erschien zu umstritten. Einstein hatte da längst weiter gedacht, im Jahr 1915 seine neue Theorie von Raum und Zeit vorgelegt – die Allgemeine Relativitätstheorie. Sie bildet die Grundlage unseres Verständnisses der Gravitation, sie birgt noch einige der großen Fragen der Kosmologie und sie wollen wir Ihnen hundert Jahre nach ihrer Formulierung durch Einstein mit dieser Ausstellung nahebringen.

Diesem Anliegen, Physik verständlich zu machen, hat sich die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung seit vielen Jahren verschrieben. Schon 2005 hat sie Fördermittel für interaktive Exponate der damaligen Ausstellung „Hundert Jahre Spezielle Relativitätstheorie“ zur Verfügung gestellt. Daraus gingen die Einsteinmobile hervor, mit denen bis heute Simulationsexperimente zur Relativitätstheorie in die Schulen gebracht werden. Geistiger Vater und treibende Kraft hinter diesen Aktivitäten war Hanns Ruder, Professor in Tübingen, der bis zu seinem Tod im Oktober 2015 auch diese Ausstellung mit Engagement und Leidenschaft konzipiert und koordiniert hat.

Erfahren Sie das Jahrhundertfaszinosum Relativitätstheorie als intellektuelle und sinnliche Herausforderung!

Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Joachim Treusch
Vorstandsvorsitzender der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung

Einstein inside Portrait© ART-Montage

Die Formel, die die Welt veränderte

Der Raum kann verzerrt, die Zeit gestaucht oder gedehnt werden, Gravitation schlägt Wellen, Schwarze Löcher lassen nichts ent­kommen, nicht einmal Licht.

Vor 100 Jahren hat Albert Einstein mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) eine ganz neue Sicht auf die Welt eröffnet, die bis heute Stoff für faszinierende Forschung liefert. Im Alltag bemerken wir davon …

… nichts, da wir uns nie mit Geschwindigkeiten in der Größenordnung der Lichtgeschwindigkeit bewegen, und uns normalerweise auch keine Neutronensterne oder Schwarzen Löcher begegnen.
Einstein inside Portrait© Ferdinand Schmutzer, 1921 / public domain / ART-Montage

Ihre Bedeutung für Wissen­schaft & Forschung von heute

Ein Jahrhundert später haben sich die technischen Möglichkeiten von Mess­ver­fahren enorm erweitert, leistungs­fähige Computer sind verfügbar.

So können wir Simulationen auf Grund­lage der Allge­meinen Relativitätstheorie berechnen sowie Messungen vornehmen, von denen Einstein kaum hätte träumen können. Dabei lernen wir Entstehung und Entwicklung unseres Universums ebenso besser verstehen wie die Welt der Teilchenphysik.

Schauen, lesen, interagieren und verstehen – die
Zielgruppen für „Einstein inside“

Anlässlich des Jubiläums ermöglicht die Ausstellung in einem „Einstein-Diskurs“ drei unterschiedliche Blickwinkel (> historisch, physikalisch und phenomenologisch) auf die Allgemeine Relativitätstheorie.

Namhafte Wissenschaftler und Institute, deren Forschung eng mit der Relativitätstheorie ver­knüpft ist, zeigen Beiträge aus ihren gegen­wärtigen Forschungs­projekten zu den Themen Quantengravitation, Dunkle Materie,

Radioastronomie, Gravitationswellen, Ver­messung im Universums, Experimente in der Schwerelosigkeit, etc.

Die Ausstellung präsentiert eine anschauliche, unterhaltsame und leicht verständliche Ein­füh­rung in die Welt der Relativitätstheorie. Inter­aktive Explorationen, Multimedia-Stationen, Visualisierung und Animationen bieten für jeden einen passenden Zugang zu einer fantastischen, dabei doch realen Welt.

zielgruppe© GD90

Mitwirkende Institute und Universitäten

Logo Albert Einstein Institut Potsdam
Max-Planck-Institut für Gravitations­physik (Albert-Einstein-Institut) Hannover
und Institut für Gravitationsphysik
der Leibniz Universität Hannover

www.aei.mpg.de
Ansprechpartner:
Dr. Benjamin Knispel
Referent für Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Hannover)
  • Beobachtungsbasierte Relativität und Kosmologie
  • Laserinterferometrie und Gravitationswellen-Astronomie
  •  
     
    Foto: B. Knispel/AEI

Logo Albert Einstein Institut Hannover
Max-Planck-Institut für Gravitations­physik (Albert-Einstein-Institut) Potsdam
www.aei.mpg.de
Ansprechpartnerin:
Dr. Elke Müller
Wissenschaftskoordination und
Öffentlichkeitsarbeit (Potsdam-Golm)
  • Astrophysikalische und Kosmologische Relativitätstheorie
  • Quantengravitation und Vereinheitlichte Theorien
  •  
    Foto: AEI/Milde Marketing/Exozet

Logo Haus der Astronomie Heidelberg
Max-Planck-Institut Heidelberg 
Haus der Astronomie
Heidelberg
www.haus-der-astronomie.de
Ansprechpartner:
Dr. Markus Pössel
Leiter – Haus der Astronomie
  • Newton vs. Einstein
  • Gaia Forschungssatellit

ei_web_institute_QuestInstitut für Quantenphysik, Uni Ulmei_web_institute_MPIfR_03Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonnei_web_institute_EWM_02Theoretische Astrophysik (TAT), Uni Tübingen

Logo Uni Ulm
Universität Ulm
Institut für Quantenphysik
www.uni-ulm.de
albert.roura@uni-ulm.de
Ansprechpartner:
Dr. Albert Roura
Projektleiter
  • BEC in Microgravity
  • Matter-Wave Interferometry
  • Classical and Quantum Gravity
Logo Quest LU Hannover
Leibniz Universität Hannover
Exzellenzcluster QUEST
www.quest.uni-hannover.de
alexander.wanner@quest.uni-hannover.de

Dr. Alexander Wanner
Exzellenzcluster QUEST

Logo MPIfR Bonn
Max-Planck-Institut für
Radioastronomie Bonn

www.mpifr-bonn.mpg.de
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Kramer
Direktor – Max-Planck-Institut für
Radioastronomie
Logo Uni Tübingen
Universität Tübingen
Theoretische Astrophysik (TAT)
www.einsteinwelle.de
nollert@einsteinwelle.de
Ansprechpartner:
Dr. Hans-Peter Nollert
Leiter der Öffentlichkeitsarbeit
für den DFG Sonderforschungsbereich
Graviationswellen Astronomie
  • Gravitationswellen Astronomie
  • Schwarze Löcher
  • Allgemeine und spezielle Relativitätstheorie

ei_web_institute_visusVisualisierungsinstitut (VISUS), Uni Stuttgartei_web_institute_ZAH_03Zentrum für Astronomie (ZAH), Uni Heidelbergei_web_institute_ZARMZARM, Uni Bremen

Logo Visus Uni Stuttgart
Universität Stuttgart
Visualisierungsinstitut (VISUS)
www.visus.uni-stuttgart.de
info@visus.uni-stuttgart.de
Ansprechpartner:
Dr. Sebastian Boblest
Dr. Thomas Müller
Prof. Dr. Daniel Weiskopf

art@visus.uni-stuttgart.de
  • Visualisierung relativistischer
    Effekte nahe bei Schwarzen Löchern
  • Blackhole-Image-Distortion
Logo ZAH Heidelberg
Universität Heidelberg
Zentrum für Astronomie (ZAH)
www.zah.uni-heidelberg.de
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Matthias Bartelmann
Institut für Theoretische Astrophysik (ITA)
  • Gravitationslinsen
  • Rotverschiebung
  • Dunkle Materie aufspüren
Logo ZARM Bremen
Zentrums für angewandte Raumfahrttechnologie
und Mikrogravitation (ZARM)

Universität Bremen
www.zarm.uni-bremen.de
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Claus Lämmerzahl
Executive Director,
Director General Drop Tower Operation
and Service Company,
Director Space Science
  • Fallturm: Experimente in der Schwerelosigkeit

Unser Dankeschön …

… gilt den vielen Unterstützern dieses Projekts, das die Grundlagenforschung mit Bezug zur ART thematisiert. „Einstein inside“ wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung.

BMBF
Heraeus-Stiftung

Termine

Prof_Kokkotas
Mi 08.06.16.00 Uhr

The Birth of Gravitational Wave Astronomy

Vortrag im Haus der Wirtschaft, Stuttgart (> in englischer Sprache, Dauer ca. 45 Min.)

Eintritt: Eintritt freiFoto: Universität Tübingen

Institut für Astronomie und Astrophysik, Universität Tübingen

On September 14, 2015, the two Gravitational-Wave Detectors made a historical discovery by observing a transient gravitational-wave signal produced by the collision of two black-holes. This momentous achievement is the result of a massive international effort to build one of the world’s most sensitive measuring devices; proves, for the first time, the existence of black-holes as predicted by Einstein’s theory of gravity and demonstrates the existence binary stellar-mass black hole systems.

EI-Haus-der-Wirtschaft

100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie – Die multimediale Mitmachausstellung

Gemeinschaftsausstellung

Eintritt: normal 6,– € / ermäßigt 3,– €

30.05.–11.06. im Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Die mobile Jubiläumsausstellung „Einstein inside“ der Universität Tübingen trifft auf das Physiklabor „Spiel der Kräfte“ der Universität Stuttgart – eine perfekte Symbiose. „Einstein inside“ führt Sie anschaulich, unterhaltsam und leicht verständlich in die Welt der Allgemeinen Relativitätstheorie ein und zeigt den Bezug zur Forschung von heute. Multimedia-Stationen, Visualisierungen und Animationen Mehr …

Ingolf_Baur

Genie, Grundlagenforschung und das gute Geld: Hätte Einstein heute eine Chance?

Talkrunde, unterstützt vom Center for Integrated Quantum Science and Tecnology, IQST

Eintritt: Anmeldung erforderlich

Genie, Grundlagenforschung und das gute Geld: Hätte Einstein heute eine Chance? Dieser Frage geht Moderator Ingolf Baur zusammen mit Gravitationswellenforscher Karsten Danzmann, Quantenphysiker Tommaso Calarco, Wissenschaftshistoriker Klaus Hentschel und DFG-Vizepräsident Frank Allgöwer auf den Grund. Prof. Dr. Karsten Danzmann Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Hannover, Direktor des Instituts Mehr …

DIGITAL CAMERA

Raum, Zeit, Universum – die Rätsel des Beginns

Vortrag im Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Eintritt: Dieser Vortrag ist bereits ausgebucht! Foto: Universität Heidelberg

Institut für Theoretische Physik, Universität Heidelberg

Hat das Universum einen Beginn oder existiert es schon immer? Gibt es am Urknall noch Raum und Zeit? Welche Signale des Urknalls können wir beobachten und was lernen wir daraus? Moderne Beobachtungen, von der hochpräzisen Vermessung der kosmischen Hintergrundstrahlung bis zu Gravitationswellen, haben zu einem detaillierten Verständnis der Entwicklung unseres Universums geführt. Einstein’s Theorie hat sich bisher bewahrheitet.

Dr_HP_Nollert_4
Mo 30.05.10.15 Uhr

Einstein inside – 100 Jahre Allgemeine Relativitätstheorie

Einführungsvortrag

Eintritt: Anmeldung erforderlich

Institut für Astronomie und Astrophysik, Universität Tübingen

Der Raum kann verzerrt, die Zeit gestaucht oder gedehnt werden, Gravitation schlägt Wellen, Wurmlöcher bohren sich durch Raum und Zeit – vor 100 Jahren hat Albert Einstein mit seiner Allgemeinen Relativitätstheorie eine ganz neue Sicht auf die Welt eröffnet, die uns bis heute sehr merkwürdig vorkommt. Im Alltag bemerken wir Mehr …

Vergangene Vorträge

Thüringen

Dr_Lueck2
Dr_Anglin_web
Prof. Neugebauer ist Sprecher des neuen Sonderforschungsbereichs. Foto: Scheere
PD Dr. Hans-Peter Nollert, TAT, Universität Tübingen
EI_I_Logo_390x780

Berlin

Prof_Günther_1
Dr_A_Unzicker_3_web
Nicolai_D642_195
Dr_Renn_3_web
Prof_Genzel_1
Wambsganss_D642_195
Lesch_D642_195
Hubertus-Zitt
PD Dr. Hans-Peter Nollert, TAT, Universität Tübingen
EI_I_Logo_390x780

Kontakt

Mobile Ausstellung
„Einstein inside“ ist anlässlich des 100-jährigen Jubiläums von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie entstanden.

Die multimediale Mitmachausstellung richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, insbesondere an Schüler und Lehrer. Sie steht allen Institutionen, die Wissenschaft vermitteln, zur Verfügung.

Fakten zur Ausstellung und deren Buchung
Flächenbedarf: 400 qm bis 500 qm, plus Lagerfläche für Verpackungen.
Standzeit: mindestens 4 Wochen, erwünscht zwei bis drei Monate.
Kosten: Transport, sowie Auf- und Abbau sind durch das Projekt gedeckt, eine Leihgebühr wird nicht erhoben.
Auf- und Abbau: ca. 2 bis 3 Tage Aufbauzeit, 1 bis 2 Tage Abbau.
Werbung und Pressearbeit: „Einstein inside“ unterstützt Veranstalter mit vorbereiteten Ressourcen.

Vom Veranstalter zu tragen:
Auf- und Abbau: 2 bis 3 Helfer für Auf- und Abbau sind vom Veranstalter zu stellen.
Zugangs/Ausgangskontrolle und Betreuung: mindestens 2 Personen.
Versicherung: gegen Diebstahl, Vandalismus und Elementarschäden in Höhe des Wiederbeschaffungswerts, für die gesamte Standzeit.
Organisation eines Begleitprogramms z. B. Vorträge etc.: liegt beim Veranstalter. Wir bieten gerne Unterstützung an. Es sollten mindestens eine Lehrerfortbildung und der Besuch möglichst vieler Schulklassen organisiert werden.

Ausstellung 07-2013: Einstein-Wellen-Mobil Gravitationswellen
Interessiert?
Sie erreichen uns unter:

www.einstein-inside.de
Telefon: 0 70 71 / 297 59 44

Dr. Hans-Peter Nollert
nollert@uni-tuebingen.de

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung:
Wir unterstützen Sie mit indiduellen Pressepaketen zu

  • Veranstaltungen
  • Pressetexte und -informationen
  • Bildressourcen
  • etc.
Ausstellung 07-2013: Einstein-Wellen-Mobil Gravitationswellen
Institut für Astronomie und Astrophysik, Abt. Theoretische Astrophysik, Eberhard Karls Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen

Dr. Hans-Peter Nollert
nollert@uni-tuebingen.de

ruder
Stiftung Interaktive Astronomie und Astrophysik
Hintere Grabenstr. 30
72070 Tübingen

Prof. Dr. Hanns Ruder (†)

Ausstellung 07-2013: Einstein-Wellen-Mobil Gravitationswellen
Institut für Astronomie und Astrophysik, Abt. Theoretische Astrophysik, Eberhard Karls Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 10
72076 Tübingen

Dr. Hans-Peter Nollert
nollert@uni-tuebingen.de

ruder
GD90 | Gestaltung Digital
Prägenhofstr. 21
79256 Buchenbach
www.gd90.de

Markus Dold
Ingrid Gnoth

Kontakt mit GD90 | Gestaltung Digital

Foto: Markus Dold und Ingrid Gnoth von GD90
stellen Prof. Harald Lesch und Dr. Ulrich Bleyer die
neuentwickelte Pulsar-Hörstation vor.

Top